Internationale Vereinbarungen zur Gleichberechtigung

Weil die Lebensrealitäten von Frauen und Männern sich oft stark unterscheiden, müssen politische Strategien im Umgang mit Drogenpflanzenanbau, -handel und -konsum diese Verschiedenheiten beachten. Dies ergibt sich nicht nur aus den realen Gegebenheiten, sondern auch aus einer Vielzahl global getroffener Vereinbarungen zur Gleichstellung von Frauen und Männern.

Die Gleichberechtigung von Frauen und Männern ist im Gründungsvertrag der internationalen Staatengemeinschaft von 1945, der UN-Charta, festgeschrieben. Mehrere nachfolgende Menschenrechtspakte konkretisieren diese Verpflichtung, welche mit der Ratifizierung der Pakte für die unterzeichnenden Staaten rechtsverbindlich wurde.1979 verabschiedete die UN-Generalversammlung außerdem das Übereinkommen zur Beseitigung jeder Form von Diskriminierung der Frau (Convention on the Elimination of All Forms of Discrimination Against Women, CEDAW).

 

In der internationalen Entwicklungspolitik gibt es ebenso deutliche Bekenntnisse zu einem starken Einsatz für Geschlechtergerechtigkeit. In der Agenda 2030 findet sich dieser als Querschnittsziel in allen 17 globalen Ziele für nachhaltige Entwicklung (Sustainable Development Goals, SDGs). Ziel 5 fordert außerdem explizit: „Geschlechtergerechtigkeit und Selbstbestimmung für alle Frauen und Mädchen erreichen“. Das ist auch der Grundsatz der deutschen Entwicklungspolitik: "Gleiche Rechte, gleiche Pflichten, gleiche Chancen und gleiche Macht für Frauen und Männer".  

 

Aus diesem Rahmen hat auch die internationale Drogenpolitik Empfehlungen abgeleitet. Die UN-Sondergeneralversammlung zum Weltdrogenproblem 2016 (UNGASS) hielt in ihrem Ergebnisdokument fest, dass die unterschiedlichen Lebensrealitäten von Frauen und Männern in der Entwicklung, Umsetzung und Bewertung von Drogenpolitiken und -programmen Beachtung finden sollen.

Mainstream a gender perspective into and ensure the involvement of women in all stages of the development, implementation, monitoring and evaluation of drug policies and programmes, develop and disseminate gender-sensitive and age-appropriate measures that take into account the specific needs and circumstances faced by women and girls with regard to the world drug problem and, as States parties, implement the Convention on the Elimination of All Forms of Discrimination against Women”

UNGASS Outcome Document 2016