Suchtstoffkommission der Vereinten Nationen

Die Suchtstoffkommission (CND) ist das Gremium der Vereinten Nationen zur Gestaltung und Koordinierung der internationalen Drogenpolitik. In der CND sind 53 Staaten vertreten. Sie tagt jährlich in Wien am Sitz des dort ansässigen Büros der Vereinten Nationen für Drogen- und Verbrechensbekämpfung (UNODC). Hauptaufgabe der CND ist es, den Austausch der Mitgliedstaaten über den aktuellen Stand der globalen Drogenpolitik voranzutreiben und Resolutionen zu konkreten drogenpolitischen Themen und Maßnahmen zu verabschieden. Die deutsche Delegation in der CND wird von der Drogenbeauftragten der Bundesregierung geleitet.

Vom 14.–22. März 2016 fand die 59. Tagung der VN-Suchtstoffkommission statt. Dieser Tagung kam besondere Bedeutung zu. Sie bereitete die Sondergeneralversammlung der Vereinten Nationen zum Weltdrogenproblem (UNGASS) in New York vor, die im April des Jahres stattfand. In einer Arbeitsgruppe der CND wurde über das UNGASS-Abschlussdokument verhandelt. Erstmals enthielt das Abschlussdokument ein eigenes Kapitel zur alternativen Entwicklung. Deutschland spielte bei der Strukturierung und Formulierung dieses Papiers eine maßgebliche Rolle.

Ein besonderer Meilenstein für das Projekt Globale Partnerschaft für Drogenpolitik und Entwicklung (GPDE) war die Verabschiedung einer Resolution zur alternativen Entwicklung, die die Bundesregierung gemeinsam mit Peru und Thailand in die CND eingebracht hatte. Die Resolution griff die zentralen Ergebnisse eines Expertentreffens zur alternativen Entwicklung in Bangkok und der 2. Internationalen Konferenz zur Alternativen Entwicklung (ICAD) auf.

Im Auftrag des Bundesministeriums für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ) trat das GPDE-Projekt auf der CND-Tagung zudem als Mitorganisator von drei Nebenveranstaltungen auf:

1) "Alternative development: framing the post-UNGASS agenda" (organisiert gemeinsam mit der kolumbianischen Regierung, der thailändischen Mae-Fah-Luang-Stiftung und UNODC).

2) "Harm Reduction and UNGASS: Feedback from the Expert Group Meeting in Berlin" (veranstaltet in Kooperation mit der Drogenbeauftragten der Bundesregierung und der Nichtregierungsorganisation International Drug Policy Consortium (IDPC)).

3) "The Nexus between Illicit Drug Cultivation, Deforestation and Land Degradation" (organisiert zusammen mit den Regierungen Kolumbiens und Thailands sowie der UNODC Forschungsabteilung). 

Foto: GIZ GPDE
Foto: GIZ GPDE
Teilen.
 
Diese Webseite verwendet Cookies. Durch die Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Zu den Datenschutzinformationen.Schließen