Der Mehrwert guter Beispiele für alternative Entwicklung

Aktuelles

29.11.2018

Multiplikationseffekte von Trainings zu alternativer Entwicklung im thailändischen Doi Tung

Das Doi Tung-Entwicklungsprojekt in der thailändischen Provinz Chiang Rai wird international als Best Practice-Beispiel für alternative Entwicklung anerkannt. Es fördert das Wirtschaftswachstum und eine nachhaltige Entwicklung in der ehemaligen Schlafmohnanbauregion, indem für die Kleinbäuerinnen und Kleinbauern legale Alternativen zum Drogenpflanzenanbau geschaffen werden.

Die thailändische Mae Fah Luang Foundation under Royal Patronage (MFLF) ermöglicht in Zusammenarbeit mit der Global Partnership on Drug Policies and Development (GPDPD) jährlich mehreren Delegationen aus verschiedenen Ländern Studienreisen nach Doi Tung. Die Besuche dienen dem Erfahrungsaustausch zur Schaffung nachhaltiger alternativer Lebensgrundlagen für Menschen, die vom Anbau illegaler Drogenpflanzen leben. Solche Ansätze zielen darauf ab, die eigentlichen Ursachen des illegalen Drogenanbaus – Armut und fehlende Alternativen – anzugehen. Bereits seit 2016 nehmen Regierungsvertreter, politische Entscheidungsträger, lokale Umsetzer und Führungskräfte der Zivilgesellschaft an diesen Trainings teil, bisher aus Kolumbien, Peru, Nigeria und Myanmar.

Das Ziel der Doi Tung-Trainings ist neben der Wissensvermittlung und dem Erfahrungsaustausch insbesondere der Multiplikationseffekt der erworbenen Erkenntnisse. Die Ergebnisse der Evaluierungen im Anschluss an die Studienreisen zeigen, dass die Teilnehmer nicht nur die Konzepte eines menschenzentrierten alternativen Entwicklungsmodells als sinnvoll und erfolgsversprechend erachten, sondern diese auch in ihrem jeweiligen nationalen Kontext anwenden wollen. Viele der Delegierten tauschen ihre Erfahrungen der Trainings mit strategischen Partnern sowie mit lokalen Organisationen, Gemeinden und Familien aus und berücksichtigen die Inhalte in ihrer täglichen Arbeit – von der Führungsebene bis hin zu den lokalen Mitarbeitern vor Ort.

Dieser Multiplikationseffekt wird im folgenden Beispiel aus Kolumbien dargestellt: Für einen Teilnehmer des Trainings wurden 40 weitere Personen erreicht. Die Studienbesuche in Doi Tung könnten daher zur Umsetzung einer entwicklungsorientierten Drogenpolitik in allen Regionen und Regierungsebenen der Partnerländer beitragen.

Multiplikatoreffekt
 
 
Teilen.
 
Diese Webseite verwendet Cookies. Durch die Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Zu den Datenschutzinformationen.Schließen