Drogennutzer im Gesundheitssystem erreichen – 2. Deutsch-thailändischer Expertenaustausch

Aktuelles

06.07.2018

Um von erfolgreichen Programmen und Politiken zur Schadensminimierung bei Drogenkonsum zu lernen, lud die thailändische Regierung eine Delegation deutscher Suchthilfeexperten zu einem dreitägigen Wissensaustausch ein.

Der Konsum von Methamphetaminen, meist in Form von Tabletten, hat in Thailand stark zugenommen. Angesichts der damit einhergehenden Herausforderungen hat sich die thailändische Regierung im Nachgang der Sondersitzung der VN-Generalversammlung zum Weltdrogenproblem (UNGASS) 2016 einem gesundheitsorientierteren Umgang mit Drogenkonsum verschrieben. Im Mittelpunkt steht dabei die Annahme, dass Menschen, die Drogen konsumieren, Patienten sind – und keine Straftäter. Darauf aufbauend sollen auch Schadensminderungsangebote geschaffen werden. Bereits bestehende Angebote, wie etwa die Substituierung mit Methadon, sollen ausgebaut werden.

Deutschland verfügt über mehr als 30 Jahre Erfahrung mit Schadensminderungs-ansätzen. Um von erfolgreichen Programmen und Politiken zu lernen, lud die thailändische Regierung eine Delegation deutscher Suchthilfeexperten zu einem dreitägigen Wissensaustausch ein. Dabei wurden in einem Workshop etwa 60 Mitarbeitern der nationalen Drogenkontrollbehörde ONCB sowie weiteren Regierungsvertretern aus dem Gesundheits- und Innenministerium deutsche Schadensminimierungsprogramme präsentiert. Neben dem Aufbau effektiver und sicherer Systeme zur Erfassung der relevanten Gesundheitsdaten wurden auch Spritzentauschprogramme, niederschwellige Beratungsangebote und Drogenkonsumräume vorgestellt. Ein Facharzt einer Suchthilfeklinik stellte zudem medizinische Angebote wie die Substitutionstherapie und spezielle Programme für methamphetaminkonsumierende Schwangere dar. Diese Ansätze wurden bei einer ASEAN-weiten Konsultation zu evidenzbasierter Drogenpolitik erneut einem Publikum von knapp 800 Zuhörern vorgestellt.

Der Austausch stieß auf großes Interesse und den Präsentationen folgten angeregte Diskussionen. Thailändische Regierungsvertreter zeigten ein großes Interesse daran, den Austausch fortzuführen, um weiter von den deutschen Erfahrungen zu profitieren.

Foto: GIZ GPDE
Foto: GIZ GPDE
 
 
Teilen.
 
Diese Webseite verwendet Cookies. Durch die Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Zu den Datenschutzinformationen.Schließen